Neues Rennrad altes Spiel Teil 1

Hallo Liebe Leute

Mittlerweile sind, seit dem letzten Eintrag, auch schon wieder zwei Monate vergangen. Die Pedale funktionieren einwandfrei und ich hatte bisher noch keinerlei Probleme mit ihnen. Das mal am Rand bemerkt. Um die Pedale soll in diesem Eintrag aber nicht um Pedale, sondern um den Kauf eines neuen Rennrades gehen. Ernesto ist in die Jahre gekommen. Das heißt aber nicht, dass er aussortiert wird. Er wird weiterhin mein Alltagsrad bleiben und im Winter auf der Rolle seinen Dienst verrichten. Für den nächsten Sommer will ich mir aber etwas Neues kaufen. Was zur Auswahl steht und vor allem das wieso,  möchte ich hier in „Neues Rennrad Teil 1“ erläutern. 

Warum Ernesto einen  Bruder bekommen soll

Ernesto habe ich am 27.11.2015 gekauft. Also fast genau vor drei Jahren. Seit dem habe ich jede Menge Kilometer mit ihm gemacht. Die ersten beiden Monate des Jahres 2015 habe ich alles noch mit Polar gemacht. Leider habe ich davon keine Daten mehr aber, vom Januar 2017 an konnte ich die KM nachsehen. Bisher habe ich mit Ernesto 9614KM gemacht. Davon 5364KM bisher in diesen Jahr. Vorgenommen habe ich mir dieses Jahr 7000KM zu machen. 5800KM (inkl. Die Fahrten mit Mustafa) habe ich bereits gemacht.

Wie oben bereits geschrieben will ich Ernesto nicht ersetzen sondern einfach ein neues Rennrad für die schönen Tage kaufen. Ernesto soll trotzdem mein Tag ein Tag aus Rennrad bleiben und mit ein par Updates für seine Dienste belohnt werden und zwar mit dem neuen Modell der 105 Schaltung von Shimano mit der Modellnummer R7000. Vielleicht aber nur vielleicht kommen ja auch noch ein paar neue Laufräder für Ernesto auf den Einkaufszettel.

Shimano 105 R7000
Shimano 105 R7000

Sollte ich bei Ernesto die Schaltung wechseln wäre es faktisch ein neues Rad. Man wechselt ja nicht nur die Schaltung sondern auch die Züge. Die einzige Frage die sich mir stellt ist, ob ich das selber versuchen soll oder ich es dem Michel von Bike Daily bringe. Ich würde es eigentlich sehr gerne selber versuchen. Ich weiß, dass ich dabei jede Menge lernen würde und deshalb ist diese Möglichkeit sehr reizvoll. Entschieden habe ich mich aber noch nicht. Was ich aber schon entschieden habe ist, dass es die neue 105 R7000 werden soll.

Die neuen Shimano 105 R7000 Komponenten in der Übersicht
  • vollständige neue Gruppe für Scheibenbremse mit Kürzel R7020
  • neue Gruppe für Felgenbremse mit Kürzel R7000
  • Farben: Silber oder Schwarz
  • eigene STI Dual-Control-Hebel für Felgen- UND für Scheibenbremsen (ST-R7020/25
  • geringere Hebelwege
  • neue Flat-Mount Bremssättel für hydraulische Scheibenbremse
    kompatibel mit UCI-konformen Bremsscheiben ohne scharfe Kante (SM-RT70)
  • neues mittellanges Shadow RD-Schaltwerk für Kassetten bis 34 Zähne (RD-R7000-GS) neue Mid-Compact Übersetzung an der Kurbel mit 52-36Z neue Ritzelpakete mit 11-30Z und 11-34 Z

Die wichtigste Neuerung der neuen R7000 und R7020 Gruppe bilden entsprechend die ergonomischen Dual-Control- Schalt-/Bremshebel (ST-R7020). Sie sollen laut Shimano wie die Ultegra ST-R8020 Hebel einen größeren Einstellbereich für unterschiedliche Handgrößen und Griffweiten bieten. Für noch mehr Individualisierungsmöglichkeiten enthält die 105 R7000 Gruppe ein zusätzliches STI Modell (ST- R7025). Ein veränderter Winkel zum Lenker und nach außen soll dessen Hebel circa 4 mm näher an den Lenker bringen. Er wurde für Fahrerinnen und Fahrer mit kleinen Händen designed. Also perfekt für meine kleinen Hände.

Bei Shimano ist es ja mehr oder weniger so, dass die Neuerungen von den Oberen Gruppen nach unten weitergegeben werden. Das erkennt man sehr gut an der oben beschriebenen STI Brems- und Schalthebeln aber auch an der neuen Kurbel. Der Kurbelarm ist wesentlich breiter als am alten Modell und ähnelt so viel mehr der Ultegra/Dura-Ace Gruppe.

Shimano 105 R7000 Kurbel
Shimano 105 R7000 Kurbel

Eigentlich unterscheiden sich die Gruppen nur noch in wenigen Dingen. Optisch sieht eine Dura Ace natürlich besser aus. Ausserdem ist sie wesentlich leichter aber rechtfertigt das einen so viel höheren Preis? Für mich nicht. Die Optik der Schaltung ist mir persönlich jetzt nicht so wichtig und die paar Gramm Mehrgewicht nehme ich schneller ab, als das ich den preislichen unterschied mit Arbeit reingeholt habe. Die Frage nach der Schaltgruppe stellt sich eben auch bei der Anschaffung des neuen Rennrades. Deshalb ist die Überlegung für welche Schaltung man sich entscheidet nicht unwichtig.

Eine neue Farbe für Ernesto

Eine weitere Überlegung die ich mir gemacht habe ist, ob ich Ernesto eine neue Lackierung spendieren soll. Ernesto ist weiß und das bringt für mich jede Menge Probleme mit sich. Keine Ahnung wieso ich mich damals für die Farbe weiß entscheiden habe. Erstens gefällt mir weiß eigentlich nicht besonders und zum zweiten, sieht man jeden Dreck der irgendwie dran ist.

Ernesto zu putzen kann sich bei mir zu einer stundenlangen Arbeit ausdehnen. Ich bin ein bisschen „monkish“ wenn es um Dinge geht die mir wichtig sind. Monk ist eine Serie mit einem von Zwängen bestimmtem Detektiv namens Adrian Monk deshalb der Ausdruck „monkish“. Es ist wie ein Zwang mit dem Rad. Es muss absolut sauber sein sonst kann ich nicht aufhören.  Deshalb war, das Fahrrad in weiß zu kaufen, sicher nicht die beste Entscheidung. Sobald man das Gefühl hat es ist sauber sieht man woanders wieder flecken und wenn man nicht aufpasst, macht man beim putzen einer Stelle eine andere wieder dreckig.

Aus diesen Gründen habe ich mir Gedanken gemacht wo ich wohl günstig den Rahmen umspritzen lassen kann. Gefunden habe ich beim suchen die Kessler GmbH in Höchenschwand gefunden. Das ist etwa eine Stunde weg von wo ich wohne und die Lackieren für 80€ einen Fahrradrahmen. Der Preis ist inkl. strahlen, abkleben und abstöpseln von Gewinden. Ausserdem kommt noch die Grundierung und Farbgebung dazu. Das ist ein sehr günstiger Preis für so eine Arbeit. Ähnliche Anfragen bei Lackierereien hier in der Schweiz haben einen drei bis vierfachen Preis ergeben. Ausserdem war da nur das Lackieren drin. Das Abstrahlen der alten Farbe wäre noch dazu gekommen.

Ich hätte also die Möglichkeit, Ernesto, für wenig Geld einen komplett neuen Look zu verpassen. Es gibt jede Menge RAL Farben die man sich da aussuchen kann. Ich habe auch schon eine klare Idee in welche Richtung die Farbe gehen sollte wenn ich mich entscheide Ernesto neu zu Lackieren. Aber eben dies ist eine Entscheidung die ich noch definitiv treffen muss.

Was Ernesto schon neues bekommen hat

Ein kleines Geheimnis darf ich Euch schon mal verraten. Das neue Canyon Rad habe ich bereits Zuhause. Gefahren bin ich es auch schon und es fährt sich echt toll. Dazu aber mehr in „Teil 2“. Die Neuanschaffung hat dazu geführt, dass ich ein paar Teile neu oder zusätzlich Anschaffen musste. Zum einen musste ich neue Pedale haben. Die Favero Wattpedale habe ich am neuen Canyon montiert. Da ich aber weiterhin mit Ernesto während der Winterzeit zur Arbeit fahren will mussten neue Pedale her. Die Favero Wattpedale sind auf Look Keo Pedalen aufgebaut. Bevor ich die Wattpedale hatte bin ich mit den Shimano 105 SPD-SL PD-5800 gefahren und da sind die Cleats ein bisschen anders als bei den Look Keo. Damit ich nicht immer die Schuhplatten oder Pedale wechseln muss habe ich mir neue, weiße Look Keo 2 Max bei Rose bestellt. Der Preis war mit 68.82 Franken ca. 25-30 Franken günstiger als in der Schweiz. Ausserdem brauchte ich auch neue Reifen für Ernesto. Da habe ich mich für die Continental Grand Prix 4000 S II Faltreifen entscheiden. Das sind die selben die ich am neuen Canyon dran habe. Bisher hatte ich ja die Continental Grand-Prix 4-Season drauf.

Look Keo 2 Max 2018
Look Keo 2 Max 2018

Was ich noch brauche sind Lichter. Auch da habe ich keine Lust die Lichter immer wieder von einem Rad zum anderen zu wechseln. Ich habe mich noch nicht entscheiden was es für eine Beleuchtung werden soll. Was ich auf jeden Fall nicht mehr kaufe ist eine SIGMA Lampe. Das ist mir mal der Gummi zum Anschalten an der Buster 200 kaputt gegangen und ich musste eine neue Lampe kaufen weil die so einen Gummi nicht zum kaufen anbieten. Also eine komplett funktionstüchtige Lampe musste ich entsorgen wegen einem 1 Quadratzentimeter großen Gummi zum anschalten.

Ausserdem brauche ich noch ein Montagemöglichkeit für meinen Garmin Edge520 Computer. Da habe ich beim suchen eine sehr coole Seite gefunden bei der man sehr schöne Halterungen bestellen kann. Die Firma heisst K-Edge und kommt aus den USA.  Cool dabei ist, dass die Halterungen nciht aus Plastik sind sondern aus CNC bearbeitetem Aluminium. Es gibt drei Ausführungen die für meinen Edge520 in Frage kämen. Diese sind einmal der Garmin Sport Mount für 29.99$, der K-EDGE Garmin Race Mount für 54.99$ und der Garmin Pro Mount für 49.99$.

Pro Mount
Pro Mount
Sport Mount
Sport Mount
Race Mount
Race Mount

Wenn ich das alles habe werde ich wieder mit Ernesto zur Arbeit fahren. Im Moment ist es bitterkalt und ich habe die letzten zwei Tage keine Lust darauf gehabt zu pendeln.

Es ist außerdem das erste mal, dass ich dem Ziel von 7000 Kilometern hinterher hinke und zwar um ganze 73KM zum heutigen Tag.  Das ist jetzt nichts was man nicht aufholen könnte aber trotzdem war ich ein bisschen erstaunt. Ich muss im Sommer definitiv mehr lange Ausfahrten machen um da auf mehr Kilometer zu kommen.

SO das war mal der erste Teil. Der zweite Teil ist in Bearbeitung. Da werde ich Euch erzählen wieso ich mich am Schluss für ein Canyon und nicht für ein Rose oder Müsing entschieden habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.