Zürück auf Feld eins mit Alexander Natter

Natter
Hallo Liebe Leute

Seit dem 24sten Januar, der ersten Fahrt mit Ernesto sind ein paar dazu gekommen. Während ich das schreibe ist es Sonntag 12ter Februar ich bin die letzten zwei Wochen eigentlich immer mit Ernesto zur Arbeit. Mir ist dabei aufgefallen, dass ich nicht mehr die Fitness habe wie vor der zweimonatigen Pause. Ich kenne meinen Körper ziemlich gut und ich habe relativ schnell gemerkt, dass er mehr Mühe hat auf Trab zu kommen. Das liegt sicherlich auch der Kälte aber unbestritten ist, dass eine zweimonatige Pause die Fitness, Ausdauer und Kondition reduziert. Das war schon so als ich Fußball gespielt habe und hatte immer eine harte Vorbereitung zur Folge. In meiner Vorbereitung für mehr Speed und Kondition wird mich Alexander Natter begleiten

Wie ich bei Alexander Natter landete

Wieso sollte das beim Radfahren anders sein. Training und harte Arbeit zahlen sich einfach aus. Das habe ich mir so gegen Ende des letzten Sommers aus gedacht und angefangen im Internet nach Büchern für ein effektiver Radtraining zu suchen. Nach vielem Lesen von Bewertungen und Bücherbeschreibungen bin ich bei Alexander Natter und Joe Friel gelandet. Das eine Buch von Alexander Natter hat den Titel „Das perfekte Radsport Training“ und das von Joe Friel heisst „Die Trainingsbibel für Radsportler„. Joe Friel arbeitet seit 1980 als Trainer von Ausdauersportlern. Zu seinen Schützlingen zählen zahlreiche Amateure und Profis aus aller Welt: Radsportler, Mountainbiker, Triathleten, Duathleten, Schwimmer und Läufer – darunter diverse Landesmeister, WM- und Olympiateilnehmer. Das Buch ist sicher super für Leute die mit Wattmessung arbeiten. Für jemanden wie mich der das nicht hat ist es leider sehr schwer die Vorgaben zu erfüllen.

Alexander Natter war erfolgreicher Radrennfahrer und führte nach seiner aktiven Karriere einen Profirennstall in Italien. Heute managt der mehrfache Mountainbike-Marathon-Teilnehmer zahlreiche Spitzensportler und Radsport-Events. Sein Buch fand ich persönlich besser. Natürlich habe ich beim Level 1 Training angefangen. Ich hätte beim Level 2 Training anfangen können weil ich bei einem im Buch beschriebenen Tast auf Level 2 gekommen wäre. Der Test bestand darin nach einer kurzen Aufwärmphase fünf Kilometer so schnell wie möglich zu fahren. Dies auf ebener Strecke. Wenn man mehr als 10 Minuten braucht sollte man mit Level 1 Training beginnen. Meine Zeit war knapp unter  10 Minuten. Trotzdem hatte ich auch Level 1 begonnen und habe die ersten acht Wochen absolviert. Danach kam leider der Schnee und die Pause.

Trainingsplan von Alexander Natter

Das Training sieht so aus, dass man in Nach Herzfrequenz fährt. Die Herzfrequenz wird in vier Zonen und Farben aufgeteilt und auf diese muss man bei den verschiedene Trainingsarten achten. Trainingsarten gibt es auch verschiedene. Da wäre zum Beispiel das Grundlagentraining das  ich die ersten acht Wochen absolviert habe. Außerdem gibt es ein Kardio, ein Kardio-Intervall, ein Speed, ein Quickpedal, ein Power-Sprint und ein Fartlek Training.  Wie gesagt, habe ich nur das Grundlagentraining absolviert das zur Verbesserung der aeroben Leistungsfähigkeit und des Fettstoffwechsels beiträgt und da auch nur den Teil zum Aufbau der Grundlagenkondition.

Das ganze Training findet im grünen Bereich oder anders gesagt in der ersten individuellen Herzfrequenzzone statt. Bei mir ist das mit einer Herzfrequenz zwischen 110 und 128Bpm pro Minute. Die erste Woche beginnt man mit vier Einheiten zu 30 Minuten. Von Woche zu Woche verlängert man das Training um 5 Minuten. In der siebten und letzten Woche des Grundlagentrainings spult man so vier Einheiten zu 60 Minuten ab. In der letzten Woche ist eine Art Regeneration angesagt. Man macht zwar auch vier Einheiten aber nur zu 30 Minuten. Da ich die Einheiten in meine Pendelfahrten eingebaut habe machte ich jeden Tag eine 30 Minuten Fahrt am Morgen und die Lange am Abend beim Heimfahren.

Nun fange ich halt wieder von Vorne an. Sind ja nur zwei Monate die ich nochmal mache. Nach den ersten acht Wochen kommt dann das oben angesprochene Kardiotraining dazu. Auf das bin ich ehrlich gesagt auch sehr gespannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.