Wie ich als fetter Raucher zum Radfahren kam Teil 3

Fetter Raucher 1
Hallo Liebe Leute

Hier bin ich nun mit dem dritten Teil meiner Geschichte. Wie bereits im zweiten Teil geschrieben will ich mich, im dritten Teil, kurz und knackig zu meiner Ernährungsumstellung äußern und weniger zum Radfahren an sich.

Zuerst will aber nochmal darauf hinweisen, dass ich hier keine Tipps geben oder jemandem dazu bewegen will es mir gleich zu tun. Mir hat es was gebracht ob es jemandem sonst was bringt weiß ich nicht.  Ich für meinen Teil habe mich zuerst in die ganze Thematik eingelesen. Zum Beispiel bei Felix und seiner Urgeschmack Seite. Außerdem habe ich mir zwei Bücher von Ulrich Strunz gekauft und das eine zumindest bereits zweimal gelesen. Das eine heißt „Forever Young – Geheimnis Eiweiß: Die Protein-Diät – aktualisierte Neuausgabe 2014“ und das zweite, dass ich aber noch nicht gelesen habe ist „Die neue Diät: Fit und schlank durch Metabolic Power„.

Für mich war bereits während des Lesens klar, dass ich mit dem Weglassen der Kohlenhydrate Erfolg haben würde.  Nennt mich naiv, aber ich war nach dem Lesen des Buches extrem motiviert und überzeugt. Dies weil die ganzen Erklärungen und Beispiele auch meine Situation wiederspiegelten. Natürlich habe ich auch die Quellen die im Buch angegeben sind gegoogelt und gesehen, dass der Strunz sich die Zahlen nicht aus dem Finger saugt. Hatte dieser ehemalige Triathlet und Internist wirklich eine Lösung für mein Gewicht gefunden? „Was erlaube………..Strunz!“ hab ich mehr als einmal beim lesen gedacht.

Voller Tatendrang besorgte ich diverse Nahrungsmittel ohne Kohlenhydrate und machte einen genauen Plan was ich wann essen wollte. Dazu holte ich mir noch die FDDB App und registrierte mich auf der entsprechenden Webseite. Die FDDB App ist nicht anderes als ein Ernährungstagebuch wo man alles eintragen kann was man so durch den Tag isst. Mir war nie bewusst wie viel ich zwischendurch esse und schnabuliere. Dazu muss ich sagen, dass ich in der IT arbeite und hier immer was zu futtern rumliegt. Wenn jemand in der Firma was zu essen braucht ist die Chance, dass es bei uns was hat immer extrem hoch. In der Regel kaum gesundes dafür viel Zuckerhaltiges.  Ich kann euch sagen, es braucht extreme Disziplin sich nicht ständig umzudrehen und sich ne Leckerei zu gönnen doch ich bleibe die meiste Zeit stark und diszipliniert.

Die Produkte die ich mir besorgt hatte bevor ich mit dem umstellen angefangen habe waren Dinge wie geschrotete Leinsamen, Chia Samen, Low Carb Müsli von Layenberger, Soja Flocken und Eiweiß Pulver von Whey. Mein Essensprogramm sah in der Zeit mehr oder weniger gleich aus.

Am Morgen nach dem Radfahren zur Arbeit einen Eiweiß Shake und dies innerhalb der ersten dreißig Minuten. Laut Ulrich Strunz nimmt der Körper in den ersten dreißig Minuten nach dem Sport das Eiweiß am besten auf. Deshalb hab ich das auch so gemacht. Das stillte in der Regel den ersten Hunger nach dem Sport auf leeren Magen. So zwei drei Stunden später habe ich mir dann ein Low Carb Müsli mit natürlichem Soja Joghurt gegönnt. Natürlich habe ich das nicht trocken gegessen.  Es waren immer noch ein paar Erbeeren, Himbeeren, Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne drin. Das reichte in der Regel bis ich wieder zuhause war und so war die nächste Mahlzeit die ich zu mir nahm das Abendessen.

Beim Abendessen habe ich oft und gerne was mit Eiern gemacht. Mit Eiern kann man ja alles mögliche machen. Omeletten und Rührei esse ich oft und gerne weil es schnell und einfach geht. Ausserdem lässt es sich wunderbar mit allem möglichen garnieren. Pilze, Zucchini, Aubergine und Paprika schmecken mir zb sehr gut aber wie gesagt, es gibt da sehr viele Optionen. Wer sich für solche Rezepte interessiert sollte einfach mal Google fragen. Da gibt es tonnenweise Low Carb Rezepte. Ich schaue sehr gerne bei Lowcarbrezepte.org oder bei Chefkoch.de aber wie gesagt das Internet ist voll von Low Carb Rezepten. Dazu esse ich gerne einen Salat oder ein Stück Hühnerbrust (CH=Pouletbrüschtli).

Das war es mit meiner Umstellung. Mehr habe ich persönlich nicht gemacht. Natürlich das Radfahren ist auch dazu gekommen. Ich hätte wohl nicht so viel so schnell abgenommen ohne dabei Sport zu machen. Der Sport an sich ist aber eigentlich nicht nötig. Durch den Entzug der Kohlehydrate nimmt man auch ohne Sport ab. Natürlich nicht so schnell wie wenn man noch zusätzlich Sport macht aber der Weg ist ja das Ziel.

So das war es für heute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.