Tour de France 2017

Tour de France 2017 Logo
Hallo Leute

Morgen startet die Tour de France 2017 in Düsseldorf. Los geht es um 15.15 Uhr mit einem Zeitfahren über 14 Kilometer. Die Teampräsentation sah schon so aus, als würde Düsseldorf eine Riesen Radparty feiern bis am Sonntag. Ich habe vor wie beim Giro, jede Etappe kurz vorzustellen bevor sie losgeht. Heute geht es um die Tour 2017 im allgemeinen.

Die Tour de France 2017

Wie gesagt, geht es am Samstag in Düsseldorf los. Ziel ist am Sonntag 23ten Juli 2017 in Paris. Dazwischen liegen 21 Etappen und 3540 KM. Die Tour wird erstmals nach 25 Jahren wieder alle fünf Bergregionen des Landes durchqueren und zwar in der Reihenfolge Vogesen, Jura, Pyrenäen, Zentralmassiv und Alpen. Die Entscheidung über den Gesamtsieg fällt vermutlich in der 20sten Etappe in einem 23 KM langen Einzelzeitfahren in Marseille.

Tour de France Strecke 2017
Tour de France 2017


Tour de France 2017 – 3D Route von Tour De France 2017

Kategorien der Etappen der Tour de France 2017

Die 21 Etappen der Tour 2017 kann man genau aufteilen in folgende Kategorien.

Die Besonderheiten der Tour de France 2017

Es gibt einige Interessante Fakten bei der diesjährigen Tour de France. Die 104te Tour macht Station in drei Nachbarländern: Deutschland, Belgien und Luxemburg. In Frankreich werden 34 Departements durchquert. Ausserdem kann man sagen, dass die Tour mit einem Einzelzeitfahren beginnt und Endet. Am Ende eines 14 km langen Einzelzeitfahrens in den Straßen Düsseldorfs wird das erste Gelbe Trikot der Tour 2017 vergeben. Der Sieger der 104. Großen Schleife wird wohl auf der 20. und damit vorletzten Etappe nach einem 22.5 km langen Einzelzeitfahren in Marseille gekürt.

Tour de France Trikotfarben und Bedeutung
  • Das gelbe Trikot: Jeder Teilnehmer der Tour de France träumt davon, einmal das gelbe Trikot überstreifen zu dürfen. Ist es doch das optische Zeichen für den führenden Fahrer im Gesamtklassement der Tour. Erstmals bekam der Fahrer Eugène Christoph am 19. Juli 1919 vom Tourbegründer und Rennleiter Henri Desgrange das gelbe Trikot ausgehändigt. Zur Ermittlung der Gesamtwertung wird die Fahrzeit eines jeden Fahrers bei jeder Etappe gestoppt und dann zur bisherigen Gesamtfahrzeit addiert. Bei Massenankünften werden alle Fahrer mit der gleichen Zeit gewertet, um gefährliche Spurtmanöver zu verhindern.
  • Das grüne Trikot: Meistens wird das grüne Trikot als das Trikot für den besten Sprinter bezeichnet. Genau genommen stimmt das aber nicht. Um die Rangfolge in der Wertung um das grüne Trikot zu ermitteln, werden bei jeder Etappenankunft Punkte für die ersten Fahrer vergeben. Da es mehr Flach- als Bergetappen gibt und die Flachetappen zudem höher gewichtet werden, erkämpft in der Regel ein Sprinter das grüne Trikot.
  • Das weiße Trikot mit roten Punkten: Das weisse Trikot mit roten Punkten ist das optische Zeichen für den führenden Fahrer in der Bergwertung. Obwohl die Bergwertung schon im Jahre 1933 eingeführt wurde, gibt es dieses Trikot erst seit 1975. Es existieren fünf verschiedene Kategorien, in die die Berge aufgrund der Schwierigkeit ihrer Steigung eingeteilt sind. Entsprechend dieses Schwierigkeitsgrades erhalten unterschiedlich viele Fahrer Punkte an den jeweiligen Wertungsstellen.Die meisten Punkte erhalten die Fahrer bei den Bergen der „Hors Catégorie“ (höchste Kategorie). Diese Berge befinden sich in der Regel in den Alpen oder in den Pyrenäen. Die Höhe der Punktzahl hängt auch von der Schwierigkeit des Anstiegs ab. Der Fahrer mit der höchsten Gesamtpunktzahl darf bei der täglichen Siegerehrung das weiße Trikot mit roten Punkten überziehen.
Die Teams die an der Tour de France 2017 dabei sind

Die Favoriten auf den Tour de France Sieg 2017
  • Chris Froome (Sky): Der 32-jährige Brite kann zum vierten Mal die Tour gewinnen und konzentriert sich auch 2017 wieder ausschliesslich auf die Frankreich-Rundfahrt. Allerdings ließen die Ergebnisse zuletzt zu wünschen übrig
  • Nairo Quintana (Movistar): Als einziger der Top-Fahrer neben Thibaut Pinot – der sich bei der Tour auf Etappensiege fokussiert – hat Nairo Quintana bereits den Giro d’Italia absolviert und als Zweiter hinter Tom Dumoulin beendet.
  • Alejandro Valverde (Movistar): Der mittlerweile 37-jährige Spanier ist einer der komplettesten Rennfahrer im Peloton. Durchaus vorstellbar, dass er bei mittelschweren Etappen, wie z.B. der Ankunft in Longwy, seine Klassiker-Qualitäten ausspielt.
  • Richie Porte (BMC): Nach Jahren im Schatten seiner jewiligen Kapitäne bei Sky konnte Richie Porte 2016 endlich selbst ein Top-Resultat bei der Tour de France herausfahren. Den fünften Platz will er dieses Jahr mehr als nur bestätigen.
  • Romain Bardet (AG2R): Romain Bardet ist der einzige französische Kandidat auf einen Top-Ten-Platz. Oft wird vergessen, dass er die Tour 2016 auf Rang zwei beendete – vor namhafterer Konkurrenz. Größtes Handicap dürfte sein Team sein, dass deutlich schwächer besetzt ist als Sky und Movistar.
  • Alberto Contador (Trek-Segafredo): Alberto Contador könnte 2017 seine letzte Tour de France fahren – ein Karriereende nach der Saison steht im Raum. Der 34-jährige Spanier konnte nach seiner Dopingsperre bei der Tour nie mehr an die Leistungen seine Gesamtsiege von 2007 und 2009 anknüpfen.

Die Links führen gleich zu den Twitter Profilen der jeweiligen Fahrer. Kann ja sein, dass der eine oder andere dem einen oder anderen auf Twitter stalken will.

Sonstiges

Weitere Infos zu den Etappen mit Strecken- und Höhenprofilen werde ich täglich, also Morgen für die erste Etappe, posten.

Außerdem werde ich, immer wenn es News und Informationen zu Jonas‘ Eurasia Challenge gibt, diese hier posten. Die nächsten paar Tage wird es also viel neues zu lesen geben. Ich freue mich auf beide Events. Wenn die Tour de France 2017 nur halb so spannend wird wie der Giro d’Italia, dann können wir uns auf ein spannendes und ausgeglichenes Rennen gefasst machen.

Ich bin auch sehr gespannt wie gut Jonas auf seiner Eurasia Challenge vorankommt. Welche Probleme er auf seiner Reise antrifft und wie es ihm geht. Da fällt mir eben ein, dass Jonas mich noch gefragt hat, nach seiner Reise nochmal einen Bericht zu schreiben. Natürlich habe ich das Angebot angenommen. Ihr könnt Euch also auf einen tollen und spannenden Reisebericht zur Eurasia Challenge freuen.

So das war es für heute. Bis Morgen. Das Glück ist wie die Tour de France,
man wartet so lange, und dann rast es an einem vorbei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.