Eurasia Challenge: Update zu Jonas Deichmann und seiner Reise

Route Eurasia Challenge
Hallo Liebe Leute

Ich wollte mal wider ein Update zu Jonas und seiner Eurasia Challenge geben. Das wichtigste gleich zu Beginn. Der Weltrekord für die schnellste Durchquerung Europas auch einem Fahrrad wurde durch Jonas geknackt. Das letzte Bild, dass ich beim letzten Update gepostet hatte war, nachdem Jonas die ersten 2000 KM  hinter sich gebracht hatte und grad in Franreich unterwegs war. Ich nehme da das Update vom letzten Mal wieder auf und erzähle was in der Zwischenzeit alles passiert ist. Los gehts

Der weitere Verlauf der Eurasia Challenge

Von Frankreich aus ist Jonas in die Schweiz gefahren. Im unteren Bild sieht man in gerade vor dem Restaurant Schiff am Rhein in Rheinfelden. Da gibt es übrigens sehr leckere Rheinfische zu essen. Kann ich jedem empfehlen.

Jonas in Rheinfelden
Jonas in Rheinfelden

Von Rheinfelden ging es am Rhein entlang nach Basel und von da nach Deutschland mit Ziel München. In Konstanz bekam Jonas Gesellschaft von seinem Bruder. Der begleitete Jonas die 420 KM bis München. Dazu ein Video der beiden wo sie grad auf dem Weg nach München sind.

In München angekommen besuchte Jonas seinen Arbeitgeber und Sponsor Benify.

Jonas bei Benify
Jonas bei Benify

Außerdem gab es auch die Möglichkeit das Bike zu warten und Schwalbe Reifen aufzuziehen die mit den schlechteren Strassen im Osten klar kommen.

Jonas am am Schwalbe reifen aufziehen
Jonas am am Schwalbe Reifen aufziehen
Jonas am schrauben
Jonas am schrauben
Jonas mit Kollegen bei Benify
Jonas mit Kollegen bei Benify
Jonas’ Leibspeise: Schwäbische Maultaschen
Jonas’ Leibspeise: Schwäbische Maultaschen

Danach hatte Jonas noch die Möglichkeit einen grosses Supporter seiner Challenge zu treffen. Michael Rabus vom Deutschen Alpenverein DAV Sektion Greiz Sitz Marktredwitz.

Jonas mit Miachel Rabus vom DAV
Jonas mit Miachel Rabus vom DAV

Nach dem Besuch bei Benify ging es weiter mit der Challenge. Von München Richtung Tschechien.

Jonas fährt Richtung Osten
Jonas fährt Richtung Osten
Jonas auf dem Weg in den Osten
Jonas auf dem Weg in den Osten

Das nächste Land in dem Jonas einfuhr war Tschechien. In Tschechien hatte Jonas immer wieder ein schönes Panorama das ihn beim fahren begleitete.

Jonas in Tschechien
Jonas in Tschechien

Glück im Unglück hatte Jonas bei dieser Brücke. Diese war nämlich gesperrt und so konnte Jonas nicht einfach über den Fluss fahren. zum Glück war das Wasser aber nur Hüfthoch und so konnte Jonas das Rad über das Wasser tragen und auf der anderen Seite weiterfahren.

Jonas in Tschechien
Jonas in Tschechien

Danach kam Jonas in die Stadt namens Tabor und da postete Jonas ein Videoupdate der letzten tage das ich euch nicht vorenthalten will.

In dem Video klingt Jonas richtig fit und zuversichtlich doch er wusste nicht welche Herausforderung noch auf ihn warten würde an diesen 13ten Tag er Eurasia Challenge. 26 Kilometer vor Opava, einer tschechischen Stadt an der Grenze zu Polen, stellt ein Rahmenbruch die Weltrekordpläne von Jonas auf den Kopf. Das gibt es eigentlich nicht alle Tage, dass ein ROSE Rahmen bricht. Die Geschäftsführung von ROSE ist nach meinen Informationen bereits in Kenntnis gesetzt und ich werde hier natürlich darüber Berichten wenn sich da was neues ergibt.

Wie sollte es aber mit der Challenge weitergehen. Benify der Sponsor und Roadcycling.de haben sich da zu einer Krisensitzung zusammengesetzt und beschlossen, dass Jonas in Tschechien ein neues Rad kaufen würde. Natürlich sass Jonas während der Krisensitzung nicht einfach untätig rum. Er, absolvierte die fehlenden 26 KM bis nach Opava joggend. Mehrfache Angebote hilfsbereiter Autofahrer die ihn nach Opava fahren wollten musste Jonas abschlagen. Nur Muskelkraft zählt beim Weltrekord.

In Opava hatte Ludmilla Schmid, die Pressesprecherin von Jonas, dank ihrer ausgezeichneten Kontakte einen Radhändler ausfindig gemacht der ein passendes Rad für Jonas hatte. Auf dem nächsten Bild sieht man den Händler, Jonas und das neue La Pierre Rad.

Jonas mit dem neuen Rad
Jonas mit dem neuen Rad

Zu der ganzen Geschichte postete Jonas noch ein Video.

Das neue Rad lief offenbar gut und Jonas kam nach verlorenen 19 Stunden wieder gut voran. Den nächsten Status es aus Polen. Das Bild zeigt Jonas außerhalb von Krakau nach 160 KM. Aufgrund des Rahmenbruches konnte Jonas säter los und so machte er „nur“ 160 KM.

Jonas in Polen
Jonas in Polen

Danach kam Jonas offenbar extrem gut vorwärts. Das nächste Update kam nämlich am 17ten Juli und da war Jonas schon in der Ukraine und postete dieses erste untere Bild.

Erstes Bild aus der Ukraine
Erstes Bild aus der Ukraine

Danach kamen immer wieder mal schöne Bilder aus der Ukraine.

Jonas in der Ukraine
Jonas in der Ukraine
Jonas in der Ukraine
Jonas in der Ukraine

8000 Kalorien verbrennt Jonas an einem Tag und so ist neben dem Pedalieren auch das Essen ein wichtiger Teil seiner täglichen Routine.

Essen in der Ukraine
Essen in der Ukraine

Auf dem nächsten Bild ist Jonas in einer Stadt namens Lviv und kämpft mit dem dichten Verkehr.

Jonas in Lviv
Jonas in Lviv

Die Autobahnen scheinen in der Ukraine auch eine echte Herausforderung zu sein. So zumindest beschreibt es Jonas in seinem nächsten Update. Das Bild hilft sich das mal vorzustellen.

Autobahn nach Kiev
Autobahn nach Kiev

Das nächste Bild zeigt Jonas in Kiew.

Jonas in Kiew
Jonas in Kiew

Die nächste Meldung von Jonas kam schon aus Russland. Da hatte Jonas bereits 19 Tage, 4200 KM und 8 Länder hinter sich. Es fehlen aber immer noch über 10 Tausend KM bis zum Ziel in Wladiwostok.

Ankunft in Russland
Ankunft in Russland
Strasse in Russland
Strasse in Russland

Beim oberen Bild schreibt Jonas, dass es sehr gut den ersten Tag in Russland beschreibt. Jonas verbrachte den Tag damit Löchern auszuweichen und nicht von Lastwagen überfahren zu werden. Zum Glück wurden die Strassen danach wesentlich besser.

Strassen Russland
Strassen Russland

Die nächsten beiden Bilder zeigen Jonas in Elec und in Penza. beides Städte auf dem Weg nach Ufa wo der erste Weltrekord fallen sollte.

Jonas in Elec
Jonas in Elec
Jonas in Penza
Jonas in Penza

Nach Penza postete Jonas ein Video in dem er die zahlreichen Fragen der Interessierten beantwortete. Sehr interessant um mal einen Einblick in den Alltag von Jonas zu bekommen.

Danach war es soweit. Jonas fuhr in Ufa ein und brach den Weltrekord. Am 27sten Juli um 13.03 Uhr postete Jonas die folgende Nachricht.


Der erste Weltrekord ist also geschafft und dementsprechend stolz sieht Jonas auch auf dem nächsten Bild aus.

Jonas in Ufa - Weltrekord geschafft. 6450 KM in 25 Tagen 3 Stunden und 38 Minuten
Jonas in Ufa – Weltrekord geschafft. 6450 KM in 25 Tagen 3 Stunden und 38 Minuten

Hier noch ein offizielles Foto mit dem Russischen Parlamentsabgeordneten Pavel Rurikovich Kachkaev der Zeuge des offiziellen Weltrekords war.

Jonas mit Pavel Rurikovich Kachkaevq
Jonas mit Pavel Rurikovich Kachkaev

Das letzte Video für heute hat mir Jonas am Abend aus Ufa gesendet.

Update Samtag 16.54 Uhr: jetzt hab ich grad gesehen, dass Jonas wieder auf dem rad ist und wohl einen dritten, ungeplanten Rekord brechen wird. Den gab es bis jetzt noch gar nicht. Es ist der „Wer schafft es am langsamsten über den Ural„. Nein Spass auf’s Velo, wie wir hier in der Schweiz sagen. Das letzte Bild zeigt Jonas im Stau neben alten Laster die Mühe haben die ural berge zu erklimmen. Die letzten 100 KM ging es offenbar nur so vorwärts.

Stau in Russland
Stau in Russland

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.